Installation view, Künstlerhaus Stuttgart
Installation view, Künstlerhaus Stuttgart
Installation view, Künstlerhaus Stuttgart
Installation view, Künstlerhaus Stuttgart
Installation view, Künstlerhaus Stuttgart

Der Chronist / Chronicler / Vakanüvis (2014)

Sand lazered mirrors on painted wood and metal legs
300cm x 600cm x 800cm

click here to scroll to german version

Künstlerhaus Stuttgart presents the first institutional solo exhibition from Berlin based artist Viron Erol Vert with new productions supported by Stiftung Kunstfonds Bonn during its fall program. Through its title, the exhibition refers to the Ottoman court chronicles (vakanüvis), which are the official accounts of the imperial history recorded by the sultan's court chronicler. Relating this metaphor with the methodological aspects of Vert` practice and his narrative focus on the Mediterranean history, the exhibition creates a link to the relationship between history writing and artistic production. Not only Vert´s artistic interests in the systems of belief, cultural identity, and linguistic experience but also his personal history play key roles in shaping the research process of the exhibition......“Viron Erol Vert virtually works as a kind of alchemist. He collects curative imagery, fascinating stories, and characters that inspired him and then proceeds to compile them freely in the light of his own imagination. Some visual codes are employed on strategical designs, repeated as a template to create a new mise en scene. He sincerely believes in his own tales, just like every good storyteller should. In fact, he keeps a record of his own epoch, just like a vakanüvis (court historian or chronicler).”
The installation at the second floor of Künstlerhaus Stuttgart brings together three main works produced in different media and based on various levels of abstraction -filtered through the visual, aural and material research that the artist has developed through his recent collaborations from artisans of Istanbul to Berlin based creative labour.
Working together with the musician/sound artist, Hermione Frank and dj/video editor, Hanno Hinkelbein, Viron Erol Vert generated a meditative video piece rendered from animated forms of cultural codes, and historical symbols that he has been affiliated, and the sound recordings he himself performed. Like an atomic ceremony, abstracted forms are flying on the black surface reminding of an orbital plane, and the audience hears the artist spelling out the alphabets of his epistemological cosmology. Following this, as site-specific elements curtains hung from above are circled around a form of sculpture -made of mirror and metal- inviting the visitors into the installation. At the end, a photographic image –taken in a traditional photography studio in Galata of Istanbul where Vert is connected with Levant memories - breaks the abstracted narrative structure of the exhibition, and the artist blinks us as the chronicler of our time.

Text/ Misal Adnan Yildiz, “Who is Viron Erol Vert?” 7 Perde / 7 Curtains, exhibition catalogue, Galerist, Istanbul 201

Der Chronist / Chronicler / Vakanüvis

Das Künstlerhaus Stuttgart präsentiert mit Unterstützung der Stiftung Kunstfonds Bonn die erste institutionelle Einzelausstellung des Berliner Künstlers Viron Erol Vert mit neuen Produktionen. Durch ihren Titel verweist die Ausstellung auf die „Osmanischen Hofchroniken“ (vakanüvis), die offiziellen Aufzeichnungen der kaiserlichen Geschichte durch den Hofchronisten des Sultans. Durch diese Metapher in Verbindung mit methodologischen Aspekten von Verts künstlerischer Praxis und seinem narrativen Fokus auf die mediterrane Geschichte, erzeugt die Ausstellung eine Querverbindung zwischen Geschichtsschreibung und künstlerischer Produktion. Nicht nur Verts künstlerisches Interesse an Glaubenssystemen, kultureller Identität und linguistischer Erfahrung sondern vielmehr auch seine persönliche Geschichte spielt eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung seines Forschungsprozesses.......„Viron Erol Vert arbeitet wie ein Alchimist. Er sammelt Abbildungen, spannende Geschichten und Charaktere, die ihn inspiriert haben und setzt sie im Licht seiner eigenen Phantasie wieder zusammen. Er benutzt seine optischen Codes, die er mittels strategischen Designs anwendet, wodurch neue Vorlagen entstehen die er wiederverwendet um eine neue Kulisse zu erschaffen. So wie jeder gute Märchenerzähler glaubt er fest an seine eigenen Geschichten. Man könnte fast sagen er dokumentiert seine eigene Epoche wie ein Vakanüvis (Der Chronist oder Hofhistoriker).“

Die Ausstellung im zweiten Obergeschoss des Künstlerhaus Stuttgart bringt drei Hauptarbeiten von Vert zusammen, die in drei verschiedenen Medien produziert wurden und die auf verschiedenen Ebenen der Abstraktion gründen – gefiltert durch die visuellen, auditiven sowie Material-Forschungen, in denen Handwerker und Künstler aus Istanbul und Berlin in den jüngsten Kooperation mit Vert ihr kreatives Potenzial unter Beweis stellen konnten. In Zusammenarbeit mit dem Musiker und Soundkünstler Hermione Frank und dem DJ/Videoeditor Hanno Hinkelbein schuf Viron Erol Vert ein meditatives Videostück, das aus animierten Formen kultureller Codes und historischen Symbolen zusammengefügt wurde, die Vert selbst aufgenommen hat. Wie in einer atomaren Zeremonie fliegen abstrakte Formen vor einer schwarzen Oberfläche, erinnern an ein orbitales Flugzeug und das Publikum hört den Künstler, wie er die Alphabete seiner erkenntnistheoretischen Kosmologie buchstabiert. Folgt man dem weiter, laden passgenaue Vorhangelemente, die von oben kreisförmig um eine Spiegel-Metall-Skulptur hängen zum weiteren Erkunden der Ausstellung ein. Am Ende bricht eine Photographie mit der abstrakten narrativen Struktur der Ausstellung – sie wurde aufgenommen in einem traditionellen Photostudio in Galata in Istanbul und ist für Vert verbunden mit morgenländischen Erinnerungen – und lässt uns den Künstler als frotzelnden Chronisten unserer Zeit zuzwinkern.

Text/ Misal Adnan Yildiz, “Who is Viron Erol Vert?” 7 Perde / 7 Curtains, exhibition catalogue, Galerist, Istanbul 201